Die Christuskirche Heidenheim hat ihre Kollekte vom 17.12.2017 in Höhe von 338 € dem Förderverein des BFU gespendet.
Hiermit sagen wir vielen Dank für die Kollekte, die wir gerne an das BFU weiterleiten.

 

  • Mittwoch, 17. November 2018

Mitgliederversammlung des Fördervereins für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm

19:00 Uhr, BFU, Wagnerstr. 65, 89077 Ulm

 

  • Dienstag, 23. Oktober 2018

Diktatoren als Türsteher Europas

Wie die EU ihre Grenzen nach Afrika verlagert. Informations- und Diskussionsabend mit Christian Jakob und Simone Schlindwein

Forum der Volksbank Ulm-Biberach, Olgaplatz 1, 89073 Ulm

Eintritt frei

 

Europa zieht seine Grenzen durch Afrika. Migrationskontrolle ist in der EU zu einer Frage von höchster innenpolitischer Bedeutung geworden. Mit Hochdruck baut sie daher ihre Beziehungen zu den Regierungen auf dem afrikanischen Kontinent aus. Diese sollen ihre Bürger daran hindern, nach Europa zu gelangen. Die EU bietet

dafür Militär- und Wirtschaftshilfe in Milliardenhöhe. Bei all dem arbeitet die Union mit Regimen zusammen, die schwere Menschenrechtsverletzungen begehen, und bildet deren Polizei und Armeen aus. Die Bewegungsfreiheit in Afrika wird eingeschränkt, Entwicklungshilfe wird umgewidmet und an Bedingungen geknüpft: Wer Migranten aufhält, erhält dafür Geld. Am meisten profitieren IT-Unternehmen sowie Rüstungs- und Sicherheitskonzerne in Europa.

Seit Jahren recherchieren Simone Schlindwein und Christian Jakob zur neuen europäischen Afrikapolitik. An diesem Abend stellen sie ihre Ergebnisse vor.

 Christian Jakobist seit 2006 Redakteur der tageszeitung(taz). Für seine Bericht-erstattung zur Asylpolitik wurde er 2015 für den Journalistenpreis „Der lange Atem“ nominiert. 2016 erschien sein Buch „Die Bleibenden“, eine Geschichte der Flüchtlings-bewegung in Deutschland.

Simone Schlindweinwar von 2006 bis 2008 Moskau-Korrespondentin des Spiegel. Seit 2008 lebt sie in Uganda und arbeitet als Korrespondentin der tazfür die Region der Großen Seen: DR Kongo, Ruanda, Burundi, Uganda, Zentralafrikanische Republik, Südsudan.

Veranstalter:

Ulmer Stiftung Menschenrechtsbildung in Zusammenarbeit mit Amnesty International Ulm/Neu-Ulm, Bündnis Menschenrechtsbildung e. V., Verein Ulmer Weltladen e. V., Förderverein des Behandlungszentrums für Folteropfer Ulm e. V. und Flüchtlingsrat Ulm/Alb-Donau-Kreis e. V.

 

  • Mittwoch, 17. Oktober 2018

Treffen des Fördervereins für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm

19:30 Uhr, BFU, Wagnerstr. 65, 89077 Ulm

Treffen des Fördervereins für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm in den Räumen des BFU. Wer das Behandlungszentrum unterstützen möchte und sich für die Arbeit des Fördervereins interessiert, ist herzlich willkommen!

 

  • Mittwoch, 12. September 2018

Treffen des Fördervereins für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm

19:00 Uhr, BFU, Wagnerstr. 65, 89077 Ulm

Treffen des Fördervereins für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm in den Räumen des BFU. Wer das Behandlungszentrum unterstützen möchte und sich für die Arbeit des Fördervereins interessiert, ist herzlich willkommen!

 

  • Mittwoch, 04. Juli 2018

Treffen des Fördervereins für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm

19:00 Uhr, BFU, Wagnerstr. 65, 89077 Ulm

Treffen des Fördervereins für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm in den Räumen des BFU. Wer das Behandlungszentrum unterstützen möchte und sich für die Arbeit des Fördervereins interessiert, ist herzlich willkommen!

 

  • Mittwoch, 02. Mai 2018

Treffen des Fördervereins für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm

19:00 Uhr, BFU, Wagnerstr. 65, 89077 Ulm

Treffen des Fördervereins für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm in den Räumen des BFU. Wer das Behandlungszentrum unterstützen möchte und sich für die Arbeit des Fördervereins interessiert, ist herzlich willkommen!

 

  • Mittwoch, 06. Juni 2018

Treffen des Fördervereins für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm

19:00 Uhr, BFU, Wagnerstr. 65, 89077 Ulm

Treffen des Fördervereins für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm in den Räumen des BFU. Wer das Behandlungszentrum unterstützen möchte und sich für die Arbeit des Fördervereins interessiert, ist herzlich willkommen!

 

  •  Mittwoch, 11. April 2018

Treffen des Fördervereins für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm

19:00 Uhr, BFU, Wagnerstr. 65, 89077 Ulm

Treffen des Fördervereins für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm in den Räumen des BFU. Wer das Behandlungszentrum unterstützen möchte und sich für die Arbeit des Fördervereins interessiert, ist herzlich willkommen!

 

  • Mittwoch, 07. März 2018

Treffen des Fördervereins für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm

19:00 Uhr, Amnesty Büro, Ensinger Str. 21, 89073 Ulm

Treffen des Fördervereins für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm in den Räumen des BFU. Wer das Behandlungszentrum unterstützen möchte und sich für die Arbeit des Fördervereins interessiert, ist herzlich willkommen!

 

  • Donnerstag, 15. Februar 2018

Kinderarbeit: Des einen Freud – des anderen Leid

Vortrag und Autorenlesung aus dem Buch „Schlaglicht – zur Lebenssituation von Kindern hier und anderswo“ des renommierten Kinder- und Jugendbuchautors Reiner Engelmann

Donnerstag, 15. Februar, 18:30 Uhr

im Forum der Volksbank Ulm-Biberach, Olgaplatz 1, 89073 Ulm

Eintritt frei

Der Schokoladenkonsum in unseren Breiten ist sehr hoch, und gerade in der Vorweihnachtszeit steigt er noch beträchtlich an. Aber wissen wir auch, woher die Schokolade kommt, die wir im Jahr über konsumieren? Was wissen wir über den Kakao, der den Rohstoff bildet? Wie wird Kakao geerntet? Wer arbeitet auf den Kakaoplantagen? In Indien arbeiten hunderttausende Kinder in Steinbrüchen – viele unter Schuldknechtschaft. Mit den Steinen, die aus den Steinbrüchen nach Europa exportiert werden, werden Fußgängerzonen gepflastert, Arbeitsplatten für Küchenmöbel hergestellt und Grabsteine produziert.

Als Folge des Völkermords in Ruanda Mitte der 1990er Jahre leben dort heute rund 70.000 Kinder in sog. Kinderhaushalten. Diese Kinder besuchen keine Schulen, diese Kinder müssen täglich arbeiten, um ihre eigenes Überleben irgendwie zu sichern. Zehntausende Kinder werden in verschiedenen afrikanischen Staaten als Kindersoldaten rekrutiert. Durch ihre Einsätze werden sie traumatisiert und haben kaum noch Chancen, ein normales Leben zu führen.

Die in der UN-Kinderrechtskonvention festgelegten Grundsätze über die Rechte des Kindes gelten für alle Kinder bis zur Vollendung des 18. Lebensjahrs. Alle Vertragsstaaten haben sich ausdrücklich darauf festgelegt, dass diese Rechte und Freiheiten ohne Unterscheidung – etwa nach „der Rasse, der Hautfarbe, dem Geschlecht, der Sprache, der Religion, der politischen und sonstigen Anschauung, der nationalen oder sozialen Herkunft, dem Vermögen oder dem sonstigen Status – gelten.

Reiner Engelmann wurde 1952 in Völkenroth/Hunsrück geboren. Sein berufliches Engagement gilt vor allem der Gewaltprävention, der Menschenrechtsbildung und der Leseförderung. Sein erstes Buch erschien 1992 zu einem damals wie heute besonders brisanten Thema: Fremdenfeindlichkeit. Seither sind zahlreiche Jugendbücher von ihm zu sozialen Brennpunktthemen erschienen, darunter auch viele Menschenrechte-Lesebücher. 1969 gründete Reiner Engelmann zusammen mit Freunden die erste Gruppe von Amnesty International im Hunsrück. Seitdem ist er aktives Mitglied und arbeitet in verschiedenen Funktionen in der Organisation.

Veranstalter: Stiftung Menschenrechtsbildung in Zusammenarbeit mit dem Bündnis Menschenrechtsbildung, Amnesty International und dem Förderverein des Behandlungszentrums für Folteropfer Ulm e. V.

 

  • Mittwoch, 07. Februar 2018

Treffen des Fördervereins für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm

19:00 Uhr, BFU, Innere Wallstr. 6, 89077 Ulm

Treffen des Fördervereins für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm in den Räumen des BFU. Wer das Behandlungszentrum unterstützen möchte und sich für die Arbeit des Fördervereins interessiert, ist herzlich willkommen!

 

  • Donnerstag, 25. Januar 2018

Wissen gegen Willkür – Menschenrechte bilden

Donnerstag, 25. Januar, 18:30 Uhr

im Forum der Volksbank Ulm-Biberach, Olgaplatz 1, 89073 Ulm

Eintritt frei

Wer seine Rechte nicht kennt, kann sie auch kaum in Anspruch nehmen oder verteidigen. Die Information über die Inhalte der Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen und über die vielen Verträge, denen Staaten zum Schutz der Menschenrechte in den vergangenen Jahren beigetreten sind, gehört daher zu den Aufgaben der Menschenrechtsbildung. In den meisten Staaten gehören Menschenrechte inzwischen zu den Rechten, die man einklagen kann. Aber das ist nur wenigen Menschen bewusst. Auch in Deutschland: Mehrere Umfragen aus den vergangenen Jahren zeigen, dass ein sehr großer Prozentsatz der Bevölkerung sehr wenig über Menschenrechte weiß – obwohl diese auch einen bedeutenden Teil des deutschen Grundgesetzes ausmachen.

So können in Deutschland laut einer Studie 42 Prozent der Bevölkerung kein einziges Menschenrecht nennen, mehr als ein Viertel der Befragten (28 Prozent) haben noch nie etwas von der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gehört, deren Verabschiedung sich in diesem Jahr zum 70. Mal jährt.
Die Ulmer Stiftung Menschenrechtsbildung bietet zusammen mit den Kooperationspartnern Amnesty International und dem Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm (BFU) sowohl Schulen und Hochschulen als auch Einrichtungen der Erwachsenenbildung Möglichkeiten zur Zusammenarbeit an und stellen qualifizierte Referenten/innen aus der Praxis der Menschenrechtsarbeit sowie Materialien zur Verfügung.

An diesem Abend gehen die Referenten auf die vielen Möglichkeiten ein, Menschenrechtsbildung für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene umzusetzen und geben praktische Hinweise für LehrerInnen im Unterricht. Unter anderem geht es um Mittel und Wege, wie Schulen im Ulmer Raum unkompliziert Unterstützung bekommen und praxiserfahrene ExpertenInnen für Unterrichtsbesuche einladen können. Die Referenten sind Lothar Heusohn, Sozialwissenschaftler und langjähriger Fachbereichsleiter für Politik, Gesellschaft und Umwelt der Ulmer Volkshochschule sowie Urs M. Fiechtner, Schriftsteller, Jugendbuchautor und Menschenrechts-Experte von Amnesty International. Die Moderation übernimmt Stefan Drößler, Fachreferent für Sozialwissenschaften Universitätsbibliothek Stuttgart, Vorsitzender des Stiftungsrats der Stiftung Menschenrechtsbildung.

 

  • Mittwoch, 10. Januar 2018

Treffen des Fördervereins für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm

19:00 Uhr, BFU, Innere Wallstr. 6, 89077 Ulm

Treffen des Fördervereins für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm in den Räumen des BFU. Wer das Behandlungszentrum unterstützen möchte und sich für die Arbeit des Fördervereins interessiert, ist herzlich willkommen!